Max Simonischek

Rezitation

Max Simonischek, geboren 1982 in Berlin, wuchs in Zürich und Schleswig-Holstein auf. Er absolvierte von 2003 bis 2007 sein Schauspielstudium an der Universität Mozarteum in Salzburg und wirkte danach als festes Ensemblemitglied am Maxim Gorki Theater Berlin. Von 2012 bis 2015 war Max Simonischek an den Münchner Kammerspielen fest engagiert und u.a. in der Uraufführung von Jelineks „Die Straße. Die Stadt. Der Überfall.“ (Regie: Johan Simons) zu sehen, 2014 bei den Salzburger Festspielen als Don Juan in Kriegenburgs Inszenierung von Horváths „Don Juan kommt aus dem Krieg“. Seit 2015 arbeitet er als freischaffender Schauspieler und ist an verschiedenen Häusern zu Gast, etwa am Burgtheater in „Pension Schöller“. Am Theater Neumarkt in Zürich inszenierte Max Simonischek 2015 Kafkas „Der Bau“, eine Produktion, die auch am Burgtheater in Wien gezeigt wird.

Zudem steht er regelmäßig für Film und Fernsehen vor der Kamera, etwa als Kommissar in der TV-Reihe „Laim“. Mit dem Regisseur Markus Imboden entstanden „Der Verdingbub“ (2011) und „Am Hang“ (2013). Weiters war er in den zweiteiligen Fernsehfilmen „Hindenburg“ (2011) und „Gotthard“ (2017), in Lars Beckers Komödie „Wir machen durch bis morgen früh“ (2013), „Akte Grüninger“(2015) und „Die Göttliche Ordnung“ (2017) zu sehen.